Photovoltaik-Anlagen

PV-Förderaktion 2013 des Bundes gestartet

Wer bis 30. November 2013 eine PV-Anlage auf seinem Wohnhaus errichtet, kann mit bis zu 1.500,- Euro Fördermitteln rechnen. Gebäudeintegrierte Anlagen werden mit bis zu 2.000,- Euro gefördert.

Nach den Turbulenzen derletzten Jahre an den PV-Fördertöpfen hat der Klima- und Energiefonds die Abwicklung der PV-Förderung für private Anlagen (maximal 5 kWp werden gefördert) umfassend nachgebessert. Das „Windhund-Prinzip" kommt nicht mehr zum Tragen: „Das neue Modell hat zwei zentrale Vorteile: Das Einreichen ist einfacher und es besteht kein Zeitdruck bei der Antragstellung mehr" sagt KLI.EN-Geschäftsführer Ingmar Höbarth.

Die neue Einreichung ist zweistufig: in einem ersten Schritt wird die Förderung reserviert, dann steht ein Zeitfenster von drei Monaten für die Fertigstellung zur Verfügung. Wird die Anlage nicht binnen drei Monaten fertiggestellt, verfällt der Förderanspruch. Dazu ein Tipp von Höbarth: „Registrieren Sie sich erst, wenn alles fertig geplant ist und der Installationstermin fix steht – dann haben Sie die Förderung praktisch in der Tasche".

„Wer im Rahmen der PV-Aktion in der Energieregion Blumenegg eine Anlage bestellt hat, kann natürlich auch einen Förderantrag stellen. Auf www.pv2013.at kann man übrigens tagesaktuell das noch verfügbare Förderkontingent abrufen" ergänzt Andreas Bertel, Verantwortlicher in der Energieregion Blumenegg.

Der Klima- und Energiefonds stellt für die Aktion 36 Millionen Euro zur Verfügung, damit können in Österreich rund 24.000 Anlagen gefördert werden.

Logo Energieinstitut Vorarlberg Logo e5 Landesprogramm für energieeffiziente Gemeinden Logo Klima und Modellregionen