Veranstaltungen
in der Region Blumenegg

Schaulager der Pfadfinder St. Stefan Thüringen

So, 07.07.202400:00 Uhr bis

So, 14.07.202423:00 Uhr

Thüringen, auf der Wiese vom "Langaschnieder"

Familie

Wir feiern unser 60-jähriges Bestehen und ihr feiert mit uns und zwar vom 7. bis 14. Juli.

Unser Schaulager – mit irisch/schottisch angehauchtem Motto – findet auf der Wiese beim Langaschniederhof statt und bietet nicht nur für aktive Pfadis ein tolles Programm.

Doch was ist ein „Schaulager“? – Gewöhnlich verbringen die jungen Pfadfinder und Pfadfinderinnen im Sommer eine Woche fernab von jeglicher Zivilisation, in urigen Hütten oder auf matschigen Zeltplätzen. Dieses Jahr stellen wir unsere Zelte inmitten von Thüringen auf, bauen Tische, Kochstellen und andere spektakuläre Lagerbauten. Wir kochen am offenen Feuer, singen gemeinsam am Lagerfeuer und erleben andere spannende Abenteuer. Kurz gesagt, wir zeigen wie wir Pfadis im Sommerlager leben und was wir alles können. Außerdem wird es ein tolles Rahmenprogramm geben, bei dem bestimmt für jede und jeden etwas dabei ist.

 

Programm

So 7. Juli – Feldmesse am Lagerplatz mit anschließendem Frühschoppen

Do 11. Juli – Whiskey Verkostung (Anmeldung erforderlich)

Fr 12. Juli – Öffentliches Lagerfeuer

Sa 13. Juli – HighlandGames (Anmeldung erforderlich) mit Kinderprogramm und anschließender Irish Night mit Live Musik

 

Genauere Infos zu dem Programm findet ihr auf unserer Homepage (www.pfadfinder-thueringen.at) oder auf Facebook (https://www.facebook.com/thueringer.pfadfinder).

 

Wir freuen uns auf euer Kommen!

Militärmusik Vorarlberg

Fr, 12.07.202419:00 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Konzert

+++WICHTIGE INFORMATION+++

Aufgrund der schlechten Wetterprognose ist das Konzert auf Freitag, 19. Juli 2024, 19.00 Uhr verschoben!

 

Das Festkonzert der Blumenegg-Gemeinden mit der Militärmusik Vorarlberg ist alljährlich ein musikalischer Höhepunkt im Konzertprogramm des Blumenegger Sommer und Treffpunkt vieler Blasmusikfreunde im Vorarlberger Oberland.

 

Die Militärmusik Vorarlberg, unter der Leitung von Major Wolfram Öller, ist ein gern gesehener Klangkörper und tritt bei zahlreichen, sehr unterschiedlichen Veranstaltungen im In- und Ausland erfolgreich in Erscheinung. Den österreichischen Militärmusiken ist es gelungen, Österreichs Musiktradition lebendig zu erhalten und sich gleichzeitig auch allen zeitgemäßen Tendenzen zu öffnen. Auch in diesem Jahr dürfen wir die Militärmusik wieder in voller Spielstärke/Besetzung begrüßen.

 

Eintrittspreis: Eintritt frei 

Reservierungen unter www.ländleticket.at und www.falkenhorst.at

"Singend klingend ruft dich das Glück"

So, 14.07.202417:00 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Konzert

Ein Spaziergang durch die schönsten Operetten und Opernmelodien mit der bezaubernden Operetten Diva Kerstin Grotrian. Am Klavier wird sie begleitet von dem beeindruckenden Pianisten Frizz Fischer. Mit einer ordentlichen Portion Charme und "Wiener Schmäh", schönen Kostümen und großer Begeisterung entführen uns die beiden in eine Welt der stimmungsvollen Couplets und bekannten Klänge. Dabei hören wir populäre Stücke wie "Meine Lippen die küssen so heiß" oder "Im Frühling im Mondschein" - mit einem Augenzwinkern dargeboten genau so wie den Frühlingsstimmenwalzer oder Arien aus "Don Giovanni" oder "Figaros Hochzeit". Ein musikalisches Feuerwerk aus beliebten und bekannten Melodien wird gezündet und entführt das Publikum in die Hauptstadt der Operette und das savoir vivre der goldenen Zeit der Operette.

 

Ein Sommerabend der Extraklasse zum genießen und schwelgen!

 

Kerstin Grotrian - Falkenhorst Fans schon bekannt als zauberhafte Sängerin bei den traditionellen Neujahrskonzerten - erhielt am Konservatorium der Stadt Wien und an der Universität für Musik ihre Ausbildung. Die Koloratursopranistin sang an der Wiener Kammeroper, an den Stadttheatern von Baden, St.Pölten und Klagenfurt, am Tiroler Landestheater, in Deutschland, Italien sowie am Opernhaus Zürich. Als Ensemblemitglied der Wiener Volksoper war sie zu erleben genau so wie in verschiedenen (Titel-)rollen bei den Seefestspieln Mörbisch und dem Ungarischen Operntheater. 

 

Sie sang zahlreiche Neujahrskonzerte mit dem Girardi Ensemble Graz, Soloprogramme und Liederabende in ganz Europa. 2023 wurde die „Frühjahrsparade“ mit ihr in der Rolle der Therese Hübner vom ORF aufgezeichnet und live übertragen. Im gleichen Jahr Start des grandiosen Duo-Programms „Dirty Diva“ mit Frizz Fischer und kurz darauf des zweiten Programms „Zum Fressen gern“.

 

Frizz Fischer ist 

  • Pianist und Keyboarder für u.a. Erich Schleyer, Heinz Hellberg, Dolores Schmidinger, das Volkstheater, das Theater in der Josefstadt (Einladung zum Berliner Theatertreffen), René Rumpold, Reinwald Kranner, Sandra Kreisler, Dennis Jale, Horst JR Chmela & The Jam Gang, Günther Frank, No Bros, Anita Eberwein ...
  • Musikalischer Leiter u.a. im Graumann-Theater, 3 Jahre im Kabarett Simpl, im Metropol, bei Heilbutt&Rosen, Strobl&Sokal, bei den Nestroy-Festspielen auf Burg Liechtenstein, bei teatro, beim „Theater zum Fürchten“ (Bruno Max), am Filmhof Asparn/Zaya ...
  • Komponist u.a. von Musicals, Theater- und Filmmusiken, für den Steirischen Herbst, für Pop- und Rock-Produktionen ...
  • Arrangeur und Studiobetreiber u.a. in den Bereichen Oper und Kinderoper (spezialisiert auf Orchester-Playbacks), Operette, Ballettmusik, Musical, Kabarett, Werbung, CD-Produktionen vielfältigster Art ...
  • Dozent bei der niederösterreichischen Kreativakademie, am Ott-Studio, bei unter-schiedlichsten Musical-Workshops, gefragter prima-vista-Korrepetitor ...
  • Lebens- und Bühnenpartner von Kerstin Grotrian („Grotrian-Fischer“) …
  • und nicht zuletzt Vater von drei Kindern, dreifacher Großvater und Extremradfahrer ...

 

Bei schlechter Witterung findet das Konzert im Douglass Saal der Villa Falkenhorst statt.

 

Eintrittspreis: EUR 19 ,- VVK / EUR 21 ,- Regulär

Reservierungen unter www.ländleticket.at und www.falkenhorst.at

Dörflefest 2024

Sa, 20.07.202417:00 Uhr bis

So, 21.07.202400:00 Uhr

Thüringen

Sonstiges

Wir freuen uns, euch mitteilen zu können, dass unser diesjähriges Dörflefest am 20.07. und 21.07. wieder unter den Linden stattfinden wird. Am Samstag startet der Partyabend um 19 Uhr mit Live-Musik von der Band „X-Large“. Lasst uns gemeinsam tanzen und bis in die Nacht feiern! Am Sonntag beginnt um 10 Uhr die Messe, gefolgt vom musikalischen Frühschoppen mit der Harmoniemusik Ludesch, wo wir den Tag gemütlich ausklingen lassen.

Bitte beachtet, dass das Dörflefest nur bei gutem Wetter stattfinden kann – wir sind jedoch zuversichtlich, dass das Wetter auch dieses Jahr wieder auf unserer Seite ist. Wir freuen uns schon, viele bekannte Gesichter an diesen beiden Tagen zu sehen und wieder ein geselliges Dörflefest zu erleben.

BradlBerger

So, 21.07.202411:00 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Konzert

Dass jedem Einzelnen der sechs Musikanten die Musik doch etwas in die Wiege gelegt worden ist, wird wohl niemand, der die „Bradlberger“ kennt, bestreiten. Genauso wenig ist auch keiner der Herren im Stande, auch nur annähernd seine musikalischen Wurzeln zu verleugnen.


Vier Bläser, gepaart mit einer Rhythmusgruppe bestehen aus steirischer Harmonika und Gitarre, ergeben den mittlerweile unverkennbaren Sound der BradlbergMusig, deren Energie, Harmonie und Intensität wohl nur noch mit dem Schub eines vollbeladenen Güterzuges zu vergleichen ist.



Da der Großteil ihres Repertoires aus den eigenen Federn stammt, und die fünf Vorarlberger sich nun mit ihrem Gitarristen einen Allgäuer ins Boot holten, leisten die „Bradlberger“ nicht nur einen wertvollen Beitrag zur Blasmusikkultur, sondern sind auch ein Vorzeigeschild gelungener Integration.


 

Bei schlechter Witterung findet das Konzert im Douglass-Saal der Villa Falkenhorst statt.

 

Eintrittspreis: EUR 19 ,- VVK / EUR 21 ,- Regulär

Reservierungen unter www.ländleticket.at und www.falkenhorst.at

Peter Ratzenbeck

Fr, 02.08.202419:00 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Konzert

Einer der besten Fingerpicking-Gitarristen, Peter Ratzenbeck, wieder zu Gast auf Falkenhorst!


 
Die Liste der Musiker, mit denen Ratzenbeck bereits zusammen auf der Bühne stand, ist lang und liest sich wie das Who's Who der europäischen Folk- und Bluesscene: unter anderem Allan Taylor, Al Cook, Reinhard Mey, Hans Theessink, Michael Chapman, Colin Wilkie, Werner Lämmerhirt, Franco Morone, Andy Irvine. Musikalisch gehört seine Liebe unverkennbar der irischen Musik, aber auch New Age, Folk, Blues, Barock- und Lautenmusik sind ihm nicht fremd. 
Seit dreißig Jahren lebt der Musiker sehr bodenständig im Waldviertel in einem ehemaligen alten Bauernhaus und läßt sich in langen Wintern und arbeitsreichen Sommern zu immer neuen bewegenden Eigenkompositionen inspirieren. Sensibel und doch voll Power greift er in die Saiten, bestrebt, jeden Ton bis in die letzte Nouance zum Klingen zu bringen. Gitarre und Körper bilden eine Symbiose aus Bewegung, Melodien und Akkorden. Sympathisch und frei von Distanz präsentiert sich Peter seinem Publikum, es fließt einfach, wenn Peter Ratzenbeck spielt. 

 

Jeder, der Peter Ratzenbeck einmal live in einem Konzert erlebte, ist zweifellos davon überzeugt: er ist einer der Besten Europas! Seine virtuose Fingerfertigkeit ist dabei ebenso legendär wie seine charmant-ironischen Kommentare zwischen den einzelnen Stücken. Ein Konzert der Superlative, das man sich nicht entgehen lassen sollte.

 

Bei schlechter Witterung findet das Konzert im Douglass-Saal der Villa Falkenhorst statt.

 

Eintrittspreis: EUR 19 ,- VVK / EUR 21 ,- Regulär

Reservierungen unter www.ländleticket.at und www.falkenhorst.at

toni.eberle.band

So, 04.08.202417:00 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Konzert

Bei Toni Eberle gilt 3 G: Geiler Gitarren Groove. Die während des Lockdowns enstandenen neuen Songs sind ruhiger und filigraner als zuletzt graten. Den Corona-Blues in den Fingern, ignoriert Eberle stilistische Schubladen und schöpft aus dem Vollen. Seine eigenwilligen Kompositionen verzaubern durch harmonisch Unerhörtes sowie Schwankende Stimmungen und bleiben doch immer am Puls.

 

Die gut eingespielte toni.eberle.band mit David Maeder am Bass, Martin Grabher am Schlagzeug und Trompeter Jodok Lingg hat hörbar Freude daran, die Songs auf der Bühne zum Leben zu erwecken: Don´t miss it!

 

 

Über die Musiker
Toni Eberle
 , österreichischer Gitarrenvirtuose aus dem Vorarlberg. 5 CD’s unter seinem Namen und 5 weitere in Zusammenarbeit mit der Soulsängerin „ Aja“ in den letzten Jahren zeugen von seiner Produktivität. Ausserdem schreibt er Musik für Theater und Film. 2010 hatte er ein Gastspiel beim „Syndicate“ der ehemaligen Band der österreichischen Jazzlegende Joe Zawinul. 2008 Aja und Toni Eberle Gewinner des intern. Wettbewerbs ‚Voice & Guitar’. Seit 2012 ist die neue Toni.Eberle.Band, welche sich als Working Band versteht, in Trio und Quartet Besetzung unterwegs.


Herbert Walser, studierte bis 1991 am Vorarlberger Landeskonservatorium bei Lothar Hilbrand und später am Mozarteum in Salzburg bei Karl Steininger. Seit 1995 ist er Lehrbeauftragter am Landeskonservatorium, Lehrer für Trompete am Jazzseminar der Musikschule Dornbirn. Seit 1991 arbeitet er regelmäßig mit Nikolaus Harnoncourts Concentus Musicus, Il Giardino Armonico Milano, The Bach Ensemble (New York), Il Conterto Viennese sowie dem TrompetenConsortInnsbruck. Im Bereich des Jazz spielte er u. a. mit dem Jazzorchester Vorarlberg, der KDR-Society und im Duo mit dem Pianisten Peter Madsen.


Martin Grabher, famoser Vorarlberger Drummer.
Lebte und studierte in Holland. Als Drummer/Percussionist unterwegs mit Peter Madsen, Brendan Adams, Flip Phillip oder dem griechischen Trompeter Stelios Chatzikleas. Tourte mit verschiedensten Bands in A, D, Holland, Griechenland, Zypern und Italien. 



David Maeder, italo-schweizerischer Tieftonerzeuger, als äusserst vielseitiger Musiker bekannt.
Er spielt auf E-Bass und Kontrabass, in verschiedensten Konstellationen und in verschiedensten Stilrichtungen, häufig in Latin -und Salsabands, Afro oder Jazzformationen. Gewinner des Swiss Jazz Award 2011. Spielt mit dem Salsaorchester „Afincando", mit Heridos de Sombra oder mit dem Afrika-Hip Hop Projekt "Noumuso“. Er ist auf über 30 Tonträgern als Bassist zu hören. 

 

Bei schlechter Witterung findet das Konzert im Douglass-Saal der Villa Falkenhorst statt.

 

Eintrittspreis: EUR 19 ,- VVK / EUR 21 ,- Regulär

Reservierungen unter www.ländleticket.at und www.falkenhorst.at

Cobario

Fr, 09.08.202419:00 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Konzert

Mitreißende Rhythmen - orchestraler Sound - energiegeladene Show.

 

Das erwartet das Publikum bei Cobarios neuem Programm "Strings on Fire!". Nicht selten sucht man nach dem Orchester - es sind tatsächlich nur die drei Musiker, Herwig Schaffner (Violine), Peter Weiss (Gitarre) und Georg Aichberger (Gitarre), welche die Bühne zum Beben bringen und dabei ein musikalisches Feuerwerk der Extraklasse zünden.

 

Die Gitarrensaiten glühen, der Geiger verzaubert mit atemberaubender Virtuosität auf der Violine: Mit der Energie ihrer Kompositionen zieht das Wiener Trio jedes Publikum in seinen Bann. Nicht ohne Grund waren sie oft bei internationalen Musik-Festivals und namhaften Konzerthäusern zu Gast. 

 

Bei "Avanti" duellieren sich die beiden Gitarristen mit treibenden Riffs und spanischen Soli. Beim Titelsong "Strings On Fire" kommt es dann zum ultimativen Showdown - die Bühne bebt, das Publikum tobt.
„Strings on Fire!“ bietet ein außergewöhnliches Konzerterlebnis, Saiten-Feuer frei! ​

 

​Über Cobario:

Das mehrfach ausgezeichnete Trio startete 2006 in Barcelona als Straßenmusikanten. Schon bald wurden Cobario auf Festivals und dann in die Konzerthäuser Europas, Nordamerikas und Asiens eingeladen. Mittlerweile haben die Wiener Musiker in über 30 Ländern konzertiert und das Publikum von New York bis Hong Kong begeistert.

​​Die drei Musiker: 
​Herwig Schaffner
 begann mit acht Jahren Geige und Klavier zu lernen und wurde schon mit 16 Jahren am Salzburger Mozarteum aufgenommen. Er spielte u.a. im „European Youth Orchestra“ und unter Dirigenten wie Yehudi Menuhin und Sandor Vegh. Ausgedehnte Orchestertourneen führten ihn durch Europa und Asien.
Georg Aichberger begann mit 14 Jahren Gitarre zu spielen. Seine Jugendjahre waren geprägt von autodidaktischem Lernen sowie einer Vielzahl an Bandprojekten. Er studierte anschließend Gitarre an der Musikuniversität Wien und am Sydney Conservatorium of Music. Seine musikalische Karriere brachte ihn in die verschiedensten Länder wie Spanien, Frankreich, England, Ungarn und Kroatien.
Peter Weiss erlernte das Gitarrespielen im Alter von 13 Jahren. Es folgte ein Studium an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. Zu seinen Lehrern zählten Wolfgang Pointner, Martin Kelner und Gonzalo Manrique-Vallier, sowie der klassische Gitarrist und Komponist Nejc Kuhar. 2020 inskribierte er an der „ESML Lisboa“ in Portugal und studierte dort beim Jazz-Gitarristen Afonso Pais. Nach seiner Rückkehr spielte er in Wien mit mehreren lokalen Bands, Orchesterprojekten und Theaterproduktionen.

 

Eintrittspreis: EUR 19 ,- VVK / EUR 21 ,- Regulär

Reservierungen unter www.ländleticket.at und www.falkenhorst.at

Alpmesse Valzifenz

Do, 15.08.202412:00 Uhr

Gargellen Alpe Valzifenz

Sonstiges

Agrargemeinschaft Alpe Valzifenz

 

Am Donnerstag den 15. August findet beim „Valzifenzer Stafel“ (untere Valzifenzalpe) die bereits traditionelle Alpmesse mit Pfarrer Hans Tinkhauser statt -

Beginn ist um 12.00 Uhr.

 

Für die Umrahmung des Gottesdienstes sowie Unterhaltung im Anschluss sorgt die „Buramusig“ des Bürgermusikvereins Bludesch.

 

Für das leibliche Wohl ist wie immer bestens gesorgt.

 

Die Alpmesse findet nur bei gutem Wetter statt, Auskunft bei unsicherer Wetterlage über

Alpobmann Christoph Pfefferkorn  0699/17170774 oder                                              

Alpmeister Martin Konzet  0664/8209881.

 

Wir freuen uns auf Euer kommen!

Chilimangaros

Sa, 17.08.202419:00 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Konzert

Martina Breznik & die Chilimangaros
Amorandum - Konzertle über Liebeleien & anderen Schnickschnack.
Martina Breznik & die Chilimangaros spielen auf den Vorarlberger Kleinkunstbühnen dieser Welt. Mitgebracht wird in erster Linie Musik, viel Jazziges, viel Überraschendes, peinliche Geständnisse und spitze Spitzfindigkeiten für ein motiviertes Liebesleben. Und dass es auch so rüber kommt wie gewollt, sind alle Nummern sicherheitshalber im Vorarlberger Dialekt.

 


Die Musiker
Martin Franz – Saxophon / Gesang
Hannes Berthold – Akkordeon / Gesang
Marcel Fetz – Schlagzeug / Gesang
Michael Fetz – Kontrabass / Gesang


 

Bei schlechter Witterung findet das Konzert im Douglass-Saal der Villa Falkenhorst statt.

 

Eintrittspreis: EUR 19 ,- VVK / EUR 21 ,- Regulär

Reservierungen unter www.ländleticket.at und www.falkenhorst.at

Hock mit mir ufs Bänkle…

Do, 05.09.202418:30 Uhr

Gais Gutshof/Thomasweg

Information

Nähere Infos folgen!

Concertissimo

Sa, 07.09.202419:00 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Konzert

Die „Feldkircher Masterclasses“ bieten alljährlich im Sommer Meisterklassen für Studierende aus aller Welt und umfassen Instrumentalkurse sowie Kammermusikangebote. Bei den Abschlusskonzerten stehen die Musiker der nächsten Generation einzeln aber auch an der Seite der Professoren der Streichertage auf der Bühne. Die Weitergabe von Musik lebt sehr vom Zusammenwirken und vom gemeinsamen Erschaffen einer Interpretation und wird an diesem Sonntagmorgen live zu erleben sein. Alle dargebotenen Beiträge wurden im Rahmen der Feldkircher Streichertage erarbeitet.
Dieses Jahr musizieren Studierende aus aller Welt mit internationalem Professorenbesuch u.a. von Jonathan Aner (Berlin), Sara Kim (München/Berlin) und  zusammen mit Prof. Mathias Johansen und Sophie Heinrich von der Stella Vorarlberg Privatuniversität.

 

Das Concertissimo findet in der Reihe der Spotlight Konzerte statt: Die Spotlight Konzerte sind ein besonderes Konzertformat der Villa Falkenhorst. Die Förderung junger Künstlerinnen und Künstler lag und liegt dem Verein Villa Falkenhorst besonders am Herzen: Jungen Ideen und Persönlichkeiten eine Bühne zu geben, ist eine lohnenswerte Investition in die Zukunft von Falkenhorst. Um eben diesem Gedanken Rechnung zu tragen, finden in Kooperation mit unterschiedlichen Partnern die Spotlight Konzerte, zu der aufstrebende junge Ensembles eingeladen werden, um ihnen eine Bühne zu geben. Die Spotlight Konzerte sind für alle Gäste kostenlos und verwöhnen neben den musikalischen auch mit kulinarischen Leckerbissen.

 

 


Das Konzert findet im Douglass-Saal der Villa Falkenhorst statt.

 

Eintrittspreis: Eintritt frei

Reservierungen unter www.ländleticket.at und www.falkenhorst.at

Caroline Athanasiadis "Souvlaki Walzer"

Fr, 20.09.202420:00 Uhr

Sunnasaal Thüringerberg

Theater und Unterhaltung

Souvlaki oder Schnitzel? Sirtaki oder Walzer?

In Wien ist sie der Dancing Star, in Griechenland einfach nur die kleine, schnelle, laute Caro.

In ihrem 2. Soloprogramm scheint Caroline Athanasiadis voll und ganz im Familien Leben angekommen zu sein. Sprachgewandt und mit gewohnt Musikalischem Witz jongliert sie sich durch den gemeinsamen Alltag mit einem griechisch aussehenden Wiener.

Ist sie jetzt ruhiger, ausgeglichener, entspannter?
Präventiv wird der Elternsprechtag mit griechischem Wein ertragen und die Ehe mit Wiener Melange in Schwung gebracht, aber…

Wo wäre sie ohne Kinder? Zahlt es sich aus öfter „Nein“ zu sagen?
Oder wird aus ihr doch noch irgendwann ein großer Musicalstar…

 

Infos und Tickets unter www.lampenfieber-bludesch.at                 

 

Foto: Bildcredits ©MonikaLeoff

Salonvortrag: Bedeutung für Mensch, Umwelt und Diversität

Mi, 02.10.202409:30 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Information

Seit jeher ist die Lebewelt natürlicherweise in einem ständigen Wandel. Über die Zeit haben sich Lebensgemeinschaften herausgebildet, deren Artgefüge sowohl lebensraum- als auch gebietsspezifisch sind. Mit zunehmendem Eingriff durch den Menschen in die Natur wurden die Verhältnisse teils drastisch verändert. Mit dem Einbringen gebietsfremder Arten wurde oft eine Kettenreaktion in Gang gesetzt, die in gravierenden Folgen mündet.

 

Neophyten sind gebietsfremde Pflanzen, die der Mensch außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes angesiedelt hat. Ein Teil davon hat negative Auswirkungen auf die heimische Flora bzw. Lebewelt im Allgemeinen, aber auch auf das Wohlbefinden und die Gesundheit der Menschen. Sie werden als invasiv bezeichnet und können Kosten in Milliardenhöhe verursachen, allen voran die Allergie-auslösende Beifuß-Ambrosie. Drüsiges Springkraut, amerikanische Goldruten- oder ostasiatische Staudenknöterich-Arten sind heute im Sommeraspekt prägend. Sie beeinflussen die heimische Diversität und stellen den Naturschutz vor große Probleme.

 

Referent: Mag. Dr. Konrad Pagitz, Institut für Botanik an der Universität Innsbruck

 

Eintrittspreis: EUR 19 ,- REGULÄR

Reservierungen unter www.ländleticket.at und www.falkenhorst.at

 

 

Salonvortrag: Zwischen Wald und Welt - Die Bregenzerwälder Barockbaumeister als Architekten einer neuen Zeit

Fr, 04.10.202409:30 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Information

Die barocke Sakrallandschaft um den Bodensee verdankt sich zu einem guten Teil der Tätigkeit von Bregenzerwälder Arbeitsmigranten des 17. und 18. Jahrhunderts. Ihre Kirchen und Klöster sind von Kunsthistorikern vielfach und intensiv untersucht worden. Aber wer waren die Menschen hinter den Bauten? Warum wurde gerade die Bregenzerwälder zu gesuchten Bauleuten? Und was machte die Saisonarbeitsauswanderung vieler Bregenzerwälder mit der Wirtschaft, der Religion, der Gesellschaft und der Kultur im Bregenzerwald?

 

Solchen und ähnlichen Fragen möchte dieser Vortrag nachgehen.

 

 

Referent: DDr. Mathias Moosbrugger, Ass.-Prof. für Kirchengeschichte an der Universität Innsbruck

 

 

Eintrittspreis: EUR 16 , - Regulär

Reservierungen unter www.ländleticket.at und www.falkenhorst.at

Of Horses and Men

Fr, 04.10.202420:00 Uhr

Kellertheater Lampenfieber, Hauptstraße 9, Bludesch

Theater und Unterhaltung

Handgemachter Indie-Folk aus Vorarlberg

 

Das knisternde Lagerfeuer am Bach, wie gut sich Wasser und Feuer ergänzen. Beide in dauernder Bewegung, Fließen, Knistern, Verbrennen. Über allem steht der Mond, die Sterne leuchten hell, eine leichte Brise bewegt die Tannwipfel, lässt sie singen.

Sophia Raos, Bernd Nagel, Simon Blum, Herbert Rogelj und Heribert Amann liefern einen natürlichen, authentischen und erdigen Sound, welcher ganz ihr eigen ist. Ein breites Klangspektrum entführt das Publikum in ferne Länder, in luftige Höhen und weit darüber hinaus. Die selbstgeschriebenen Songs erzählen von Abenteuern, der Liebe und der Sehnsucht nach dem weiten Meer.

Nach etlichen erfolgreichen Konzerten 2023 begaben sie sich wieder in die Kreativität, um sich neuen Songs und Arrangements zu widmen. Mit diesem neuen Gepäck werden sie das Publikum wieder auf ihre musikalische Reise mitnehmen.

 

Infos und Tickets unter www.lampenfieber-bludesch.at                      

Anfängerglück – die ersten 10 Jahre

Fr, 11.10.202420:00 Uhr

Kellertheater Lampenfieber, Hauptstraße 9, Bludesch

Theater und Unterhaltung

Kabarett von und mit Martin Weinzerl

 

10 Jahre sind nun seit Martin Weinzerl’s erstem Kabarett-Auftritt vergangen. Die damalige Nervosität hat er heute noch haargenau vor Augen. Seitdem ist viel passiert. Allerdings ist die Nervosität – wenn auch um einiges erträglicher – geblieben. Nach „#redamar“, „Geisterfahrer – bin i do falsch?“, „Göttin sei Dank!“ und „Eigento(u)r“ steht nun das fünfte Soloprogramm vor der Tür. Es wird eine Hommage an die letzten 10 Jahre. Die besten Nummern und witzigsten Gags, garniert mit neuen Teilen warten darauf, auf die Bühne zu kommen. „Anfängerglück“ wird das neue Programm heißen und bezieht sich damit auf das Glück, bereits 10 Jahre für euch auf der Bühne stehen zu dürfen. Es wartet ein Martin Weinzerl in Bestform auf euch, der wie gewohnt zielsicher die Pointen durch den Abend peitscht. Freut euch auf „Xiberger Stand Up“ vom Feinsten!

 

Infos und Tickets unter  www.martinweinzerl.at und www.lampenfieber-bludesch.at

Fabrikler

Do, 17.10.202419:00 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Theater und Unterhaltung

Nach dem 30 jährigen Jubiläum des teatro caprile und der erfolgreichen Kooperation mit der Villa Falkenhorst im Herbst 23 setzt teatro caprile erneut ein starkes Zeichen für die Verbindung innovativer Theaterformate und lokaler Geschichte.

 

Der Walgau, heute meist als Un-Ort, als Transitroute, die man rasch hinter sich lassen will, wahrgenommen, war im 19. Jahrhundert dank der Wasserkraft aus den Seitentälern, dem Arbeitskräftepotential verarmter Bauernfamilien und der neu gebauten Eisenbahn eine Boomgegend: Ausländische wie einheimische Unternehmer etablierten hier – wie in ganz Vorarlberg – mit billigen Rohstoffen aus fernen Ländern eine bis ins letzte Drittel des 20. Jahrhunderts florierende Textilindustrie, die in Thüringen mit den Familien Douglass und Kastner verknüpft ist.

 

Bei uns aber stehen jene im Mittelpunkt, die den Reichtum der Fabrikanten, das notdürftige eigene Auskommen und manchmal auch etwas Wohlstand in den Spinnereien, Webereien und Färberein erarbeiteten – anfangs bis zu 14 Stunden täglich, mitunter ab dem 10. Lebensjahr.

 

Die wirtschafts- und sozialgeschichtlichen Entwicklungen, deren bauliche Reste oft noch heute die Landschaft prägen, bedeuten gegenseitige Beeinflussung von Fortschritt und Rückschritt, neue Abhängigkeiten versus alte Gewissheiten, Zuwanderung von Arbeitskräften und die Emanzipation von agrarischen Familienstrukturen durch die Lohnarbeit von Frauen und Kindern, einen frischen kulturellen Wind, den kunstaffine Industriellenfamilien ins Land brachten. Insbesonders für die letzten Jahrzehnte basiert das Projekt „Fabrikler“ auf Berichten und Interviews von Zeitzeugen, die uns im Laufe der letzten 2 Jahre bewegten und berührten und als Mikroszenen die faktenbasierten historischen Abhandlungen kontextualisieren.

 

Die Darsteller bewegen sich durch die und in den aus Originalstoffen bestehenden Vorhangbahnen, die in Quer- und Längsbahnen immer wieder neue Perspektiven eröffnen und mit den Vorstellungen von Nähe und Weite die Szenen definieren.

 

Tisch, Sessel, Bett als Objekte des Privaten stehen im Gegensatz zu Bildern und Fotos von Fabrikshallen und deren „Klängen des Fortschritts“ als Räume der kollektivierten Arbeitswelt.

 

Nach den letztjährigen vier Aufführungen auf der Villa Falkenhorst wird dieses Jahr der moderne Hangar der Firma Wucher Helicopter als Bühne bespielt.

 

 

INSZENIERUNG: Andreas Kosek
KONZEPT: Andreas Kosek und Verena Burtscher
TEXT und RECHERCHE: Andreas Kosek
SCHAUSPIEL: Katharina Grabher, Karl Müller, Ruth Grabher und Andreas Kosek
TANZ und BEWEGUNGSKONZEPT: Ruth Grabher
KOSTÜME und ASSISTENZ: Maria Etlinger und Verena Burtscher
BÜHNENBILD: Andreas Kosek, Maria Etlinger und Benedikt Moosbrugger

 

Foto: Thomas Hechenberger

 

Eintrittspreis: EUR 26 ,- VVK / EUR 28 ,- Regulär

Reservierungen unter www.ländleticket.at und www.falkenhorst.at

Fabrikler

Fr, 18.10.202419:00 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Theater und Unterhaltung

Nach dem 30 jährigen Jubiläum des teatro caprile und der erfolgreichen Kooperation mit der Villa Falkenhorst im Herbst 23 setzt teatro caprile erneut ein starkes Zeichen für die Verbindung innovativer Theaterformate und lokaler Geschichte.

 

Der Walgau, heute meist als Un-Ort, als Transitroute, die man rasch hinter sich lassen will, wahrgenommen, war im 19. Jahrhundert dank der Wasserkraft aus den Seitentälern, dem Arbeitskräftepotential verarmter Bauernfamilien und der neu gebauten Eisenbahn eine Boomgegend: Ausländische wie einheimische Unternehmer etablierten hier – wie in ganz Vorarlberg – mit billigen Rohstoffen aus fernen Ländern eine bis ins letzte Drittel des 20. Jahrhunderts florierende Textilindustrie, die in Thüringen mit den Familien Douglass und Kastner verknüpft ist.

 

Bei uns aber stehen jene im Mittelpunkt, die den Reichtum der Fabrikanten, das notdürftige eigene Auskommen und manchmal auch etwas Wohlstand in den Spinnereien, Webereien und Färberein erarbeiteten – anfangs bis zu 14 Stunden täglich, mitunter ab dem 10. Lebensjahr.

 

Die wirtschafts- und sozialgeschichtlichen Entwicklungen, deren bauliche Reste oft noch heute die Landschaft prägen, bedeuten gegenseitige Beeinflussung von Fortschritt und Rückschritt, neue Abhängigkeiten versus alte Gewissheiten, Zuwanderung von Arbeitskräften und die Emanzipation von agrarischen Familienstrukturen durch die Lohnarbeit von Frauen und Kindern, einen frischen kulturellen Wind, den kunstaffine Industriellenfamilien ins Land brachten. Insbesonders für die letzten Jahrzehnte basiert das Projekt „Fabrikler“ auf Berichten und Interviews von Zeitzeugen, die uns im Laufe der letzten 2 Jahre bewegten und berührten und als Mikroszenen die faktenbasierten historischen Abhandlungen kontextualisieren.

 

Die Darsteller bewegen sich durch die und in den aus Originalstoffen bestehenden Vorhangbahnen, die in Quer- und Längsbahnen immer wieder neue Perspektiven eröffnen und mit den Vorstellungen von Nähe und Weite die Szenen definieren.

 

Tisch, Sessel, Bett als Objekte des Privaten stehen im Gegensatz zu Bildern und Fotos von Fabrikshallen und deren „Klängen des Fortschritts“ als Räume der kollektivierten Arbeitswelt.

 

Nach den letztjährigen vier Aufführungen auf der Villa Falkenhorst wird dieses Jahr der moderne Hangar der Firma Wucher Helicopter als Bühne bespielt.

 

 

INSZENIERUNG: Andreas Kosek
KONZEPT: Andreas Kosek und Verena Burtscher
TEXT und RECHERCHE: Andreas Kosek
SCHAUSPIEL: Katharina Grabher, Karl Müller, Ruth Grabher und Andreas Kosek
TANZ und BEWEGUNGSKONZEPT: Ruth Grabher
KOSTÜME und ASSISTENZ: Maria Etlinger und Verena Burtscher
BÜHNENBILD: Andreas Kosek, Maria Etlinger und Benedikt Moosbrugger

 

Foto: Thomas Hechenberger

 

Eintrittspreis: EUR 26 ,- VVK / EUR 28 ,- Regulär

Reservierungen unter www.ländleticket.at und www.falkenhorst.at

Fabrikler

Sa, 19.10.202419:00 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Theater und Unterhaltung

Nach dem 30 jährigen Jubiläum des teatro caprile und der erfolgreichen Kooperation mit der Villa Falkenhorst im Herbst 23 setzt teatro caprile erneut ein starkes Zeichen für die Verbindung innovativer Theaterformate und lokaler Geschichte.

 

Der Walgau, heute meist als Un-Ort, als Transitroute, die man rasch hinter sich lassen will, wahrgenommen, war im 19. Jahrhundert dank der Wasserkraft aus den Seitentälern, dem Arbeitskräftepotential verarmter Bauernfamilien und der neu gebauten Eisenbahn eine Boomgegend: Ausländische wie einheimische Unternehmer etablierten hier – wie in ganz Vorarlberg – mit billigen Rohstoffen aus fernen Ländern eine bis ins letzte Drittel des 20. Jahrhunderts florierende Textilindustrie, die in Thüringen mit den Familien Douglass und Kastner verknüpft ist.

 

Bei uns aber stehen jene im Mittelpunkt, die den Reichtum der Fabrikanten, das notdürftige eigene Auskommen und manchmal auch etwas Wohlstand in den Spinnereien, Webereien und Färberein erarbeiteten – anfangs bis zu 14 Stunden täglich, mitunter ab dem 10. Lebensjahr.

 

Die wirtschafts- und sozialgeschichtlichen Entwicklungen, deren bauliche Reste oft noch heute die Landschaft prägen, bedeuten gegenseitige Beeinflussung von Fortschritt und Rückschritt, neue Abhängigkeiten versus alte Gewissheiten, Zuwanderung von Arbeitskräften und die Emanzipation von agrarischen Familienstrukturen durch die Lohnarbeit von Frauen und Kindern, einen frischen kulturellen Wind, den kunstaffine Industriellenfamilien ins Land brachten. Insbesonders für die letzten Jahrzehnte basiert das Projekt „Fabrikler“ auf Berichten und Interviews von Zeitzeugen, die uns im Laufe der letzten 2 Jahre bewegten und berührten und als Mikroszenen die faktenbasierten historischen Abhandlungen kontextualisieren.

 

Die Darsteller bewegen sich durch die und in den aus Originalstoffen bestehenden Vorhangbahnen, die in Quer- und Längsbahnen immer wieder neue Perspektiven eröffnen und mit den Vorstellungen von Nähe und Weite die Szenen definieren.

 

Tisch, Sessel, Bett als Objekte des Privaten stehen im Gegensatz zu Bildern und Fotos von Fabrikshallen und deren „Klängen des Fortschritts“ als Räume der kollektivierten Arbeitswelt.

 

Nach den letztjährigen vier Aufführungen auf der Villa Falkenhorst wird dieses Jahr der moderne Hangar der Firma Wucher Helicopter als Bühne bespielt.

 

 

INSZENIERUNG: Andreas Kosek
KONZEPT: Andreas Kosek und Verena Burtscher
TEXT und RECHERCHE: Andreas Kosek
SCHAUSPIEL: Katharina Grabher, Karl Müller, Ruth Grabher und Andreas Kosek
TANZ und BEWEGUNGSKONZEPT: Ruth Grabher
KOSTÜME und ASSISTENZ: Maria Etlinger und Verena Burtscher
BÜHNENBILD: Andreas Kosek, Maria Etlinger und Benedikt Moosbrugger

 

Foto: Thomas Hechenberger

 

Eintrittspreis: EUR 26 ,- VVK / EUR 28 ,- Regulär

Reservierungen unter www.ländleticket.at und www.falkenhorst.at

Fabrikler

So, 20.10.202417:00 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Theater und Unterhaltung

Nach dem 30 jährigen Jubiläum des teatro caprile und der erfolgreichen Kooperation mit der Villa Falkenhorst im Herbst 23 setzt teatro caprile erneut ein starkes Zeichen für die Verbindung innovativer Theaterformate und lokaler Geschichte.

 

Der Walgau, heute meist als Un-Ort, als Transitroute, die man rasch hinter sich lassen will, wahrgenommen, war im 19. Jahrhundert dank der Wasserkraft aus den Seitentälern, dem Arbeitskräftepotential verarmter Bauernfamilien und der neu gebauten Eisenbahn eine Boomgegend: Ausländische wie einheimische Unternehmer etablierten hier – wie in ganz Vorarlberg – mit billigen Rohstoffen aus fernen Ländern eine bis ins letzte Drittel des 20. Jahrhunderts florierende Textilindustrie, die in Thüringen mit den Familien Douglass und Kastner verknüpft ist.

 

Bei uns aber stehen jene im Mittelpunkt, die den Reichtum der Fabrikanten, das notdürftige eigene Auskommen und manchmal auch etwas Wohlstand in den Spinnereien, Webereien und Färberein erarbeiteten – anfangs bis zu 14 Stunden täglich, mitunter ab dem 10. Lebensjahr.

 

Die wirtschafts- und sozialgeschichtlichen Entwicklungen, deren bauliche Reste oft noch heute die Landschaft prägen, bedeuten gegenseitige Beeinflussung von Fortschritt und Rückschritt, neue Abhängigkeiten versus alte Gewissheiten, Zuwanderung von Arbeitskräften und die Emanzipation von agrarischen Familienstrukturen durch die Lohnarbeit von Frauen und Kindern, einen frischen kulturellen Wind, den kunstaffine Industriellenfamilien ins Land brachten. Insbesonders für die letzten Jahrzehnte basiert das Projekt „Fabrikler“ auf Berichten und Interviews von Zeitzeugen, die uns im Laufe der letzten 2 Jahre bewegten und berührten und als Mikroszenen die faktenbasierten historischen Abhandlungen kontextualisieren.

 

Die Darsteller bewegen sich durch die und in den aus Originalstoffen bestehenden Vorhangbahnen, die in Quer- und Längsbahnen immer wieder neue Perspektiven eröffnen und mit den Vorstellungen von Nähe und Weite die Szenen definieren.

 

Tisch, Sessel, Bett als Objekte des Privaten stehen im Gegensatz zu Bildern und Fotos von Fabrikshallen und deren „Klängen des Fortschritts“ als Räume der kollektivierten Arbeitswelt.

 

Nach den letztjährigen vier Aufführungen auf der Villa Falkenhorst wird dieses Jahr der moderne Hangar der Firma Wucher Helicopter als Bühne bespielt.

 

 

INSZENIERUNG: Andreas Kosek
KONZEPT: Andreas Kosek und Verena Burtscher
TEXT und RECHERCHE: Andreas Kosek
SCHAUSPIEL: Katharina Grabher, Karl Müller, Ruth Grabher und Andreas Kosek
TANZ und BEWEGUNGSKONZEPT: Ruth Grabher
KOSTÜME und ASSISTENZ: Maria Etlinger und Verena Burtscher
BÜHNENBILD: Andreas Kosek, Maria Etlinger und Benedikt Moosbrugger

 

Foto: Thomas Hechenberger

 

Eintrittspreis: EUR 26 ,- VVK / EUR 28 ,- Regulär

Reservierungen unter www.ländleticket.at und www.falkenhorst.at

Salonvortrag: Von Menschen, anderen Tieren und wuchernden Uneindeutigkeiten

Mi, 06.11.202409:30 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Information

Das Verhältnis zwischen Menschen und anderen Tieren (nicht Haustieren wir Hunden, Katzen und Co, die zu tierlichen Familienmitgliedern geworden sind, sondern solchen, die für die Lebensmittelproduktion gehalten werden) ist in den letzten Jahren zum brisanten Thema gesellschaftlicher Aushandlungsprozesse geworden.

 

In diesem Vortrag geht es um eine der grundlegenden Voraussetzung der Tiernutzung, nämlich der Annahme eines wesentlichen Unterschiedes zwischen Menschen und anderen Tieren, der die menschliche Nutzung legitim erscheinen lässt. Das Tier sei eben anders als der Mensch und dieser deshalb dazu berechtigt, es zu nutzen, zu töten und zu essen, was bei Mitgliedern der moralischen Gemeinschaft als illegitim gilt.  

 

Zu beobachten ist, dass diese "anthropologische Differenz" (Markus Wild) zuletzt von verschiedenen Seiten Kritik erfuhr und ihre vormalige Eindeutigkeit zunehmend an Wirkmacht verliert. Das führt zu Verunsicherungen, Verantwortungsverschiebungen und wuchernden Uneindeutigkeiten im Verhältnis zwischen den unterschiedlichen menschlichen und nicht-menschlichen Existenzen und genau diese Situation ruft zum genauen Hinsehen auf.    

 

 

Referentin: Nadja Neuner-Schatz, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fach Europäische Ethnologie an der Universität Innsbruck

 

Eintrittspreis: EUR 16 ,- Regulär

Reservierungen unter www.ländleticket.at und www.falkenhorst.at

Isabell Pfefferkorn

So, 10.11.202417:00 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Konzert

EMOTIONS ACROSS TIME



Innere Empfindungen waren zu jeder Zeit Teil von uns. Verliebtheit, Trauer, Freude oder Schmerz waren zu Zeiten von John Dowland ebenso präsent wie heutzutage.
Stimme und Gitarre, Isabel Pfefferkorn und Vojin Kocić, tauchen gemeinsam in Gefühlswelten verschiedenster Zeiten und führen durch verschiedene Stile. John Dowland, Franz Schubert, Johannes Brahms, Mauro Giuliani und Federico Lorca umrahmen und zelebrieren eine Hommage an Eva Cassidy, eine Meisterin von bescheidener Sensibilität.



Die Sängerin aus Vorarlberg und der serbische Gitarrist, gefeierte SolistInnen im In- und Ausland, finden sich in gemeinsamer Ausdrucksstärke und Virtuosität in unterschiedlichen Epochen und Sparten VON DER RENAISSANCE BIS ZUM JAZZ.

 

Eintrittspreis: EUR 24 ,- VVK / EUR 26 ,- Regulär

Reservierungen unter www.ländleticket.at und www.falkenhorst.at

 

Günther "Gunkl" Paal: Nicht nur, sondern auch

Di, 12.11.202420:00 Uhr

Kellertheater Lampenfieber, Hauptstraße 9, Bludesch

Theater und Unterhaltung

Irgendwie sind wir Menschen ziemlich eng im Würgegriff der Hilfszeitwörter. Also, nicht der Wörter selbst, aber das, was damit beschrieben wird, das bestimmt sehr stark das Terrain, in dem unser Handeln abläuft; Können, Müssen und Wollen.


Wer alles weiß und kann, aber nichts will, wird nix tun. Gut, außer, er muss. Aber dann macht er nur so lange, bis er nicht mehr muss. Und wenn er alles weiß und kann, wird er sich das so einrichten, dass er immer weniger muss, und dann wird er mit der Zeit auch nix mehr machen. Und so zu leben, also das muss man schon echt wollen.

Gunkl ist der „Philosoph unter den Kabarettisten“, ein „Gehirnakrobat“ in dessen Bann das Publikum die Lust am Denken in vollen Zügen genießt. Künstler und Besucher verlieren sich förmlich in einer Gedankenwelt, in der alles erlaubt ist, was Gunkl nicht verboten hat. Der passionierte Bühnenmensch ist Vielspieler im gesamten deutschsprachigen Raum, er beeindruckt durch minimalistische Ästhetik, und ist, so ganz nebenbei, auch ein großartiger Musiker.

 

Infos und Tickets unter www.lampenfieber-bludesch.at                 

Trickster Flint

Sa, 30.11.202420:00 Uhr

Kellertheater Lampenfieber, Hauptstraße 9, Bludesch

Theater und Unterhaltung

Archie & Phredd feat. Johnny Gremlin

Archie Hendrixx & Phredd Ossbourne alias Thorsten Hinrichsen und Karl Oss sind zwei Weihnachtsmuffel und ihr Bewährungshelfer und Drummer Johnny Gremlin (Johannes Kremmel), die sich durch den bunttristen Herbst und die hektische Weihnachtszeit ins Neue Jahr kämpfen und dabei allerhand Geschichten aufgreifen und in spärliche Folkmusik gekleidet zum Besten geben.
Natürlich wird auch das eine oder andere traditionelle Weihnachtslied angestimmt und das Publikum interaktiv in das Geschehen mit eingebunden.

Links:
https://archie-and-phredd.jimdosite.com
https://www.facebook.com/archieandphredd

Gabriel Castañeda: “Verflixt Navidad” die wahnwitzige Weihnachtsshow mit Gabriel Castañeda

Sa, 21.12.202420:00 Uhr

Kellertheater Lampenfieber, Hauptstraße 9, Bludesch

Theater und Unterhaltung

Scherzengel Gabriel Castañeda widmet sich der “schönsten Zeit des Jahres”. Mit schrullig, schrägen Christmas-Songs, der Neuinterpretation von Weihnachtsbräuchen und anhand von “beinharten Recherchen” in der Bibel versucht er, dem Wesen von Weihnachten auf den Grund zu gehen. Picksüßer Kitsch, hemmungsloser Edelblödsinn und unbarmherzige Besinnlichkeit dürfen dabei nicht fehlen. Wie war das nun genau mit der unbefleckten Empfängnis? Welche Gefahren birgt eine Expedition in einen Christstollen? Und wann hören wir endlich das last Last Christmas? All diesen und auch vielen anderen Fragen geht Gabriel Castañeda gewohnt bissig und saulustig auf den Grund.
Dieser Abend bringt sogar den letzten Weihnachtsmuffel dazu, dass er sich das Lametta auf das Hirn tackert, freiwillig einen Mistelzweig raucht und eine Line Mehl in der Weihnachtsbäckerei zieht. Kommen Sie vorbei und lachen Sie mit, wenn es heißt: Verflixt Navidad!

 

Tickets: www.lampenfieber-bludesch.at und unter 0664/5722235

George & Michael und Friends

Fr, 27.12.202420:00 Uhr

Weitere Termine:

Sa, 28.12.202420:00 Uhr

Kellertheater Lampenfieber, Hauptstraße 9, Bludesch

Theater und Unterhaltung

Aufgrund des großen Ansturms im letzten Jahr bespielt die Band das Lampenfieber an zwei Abenden. George & Michael & Friends spielen eine einzigartige Mischung aus Rock, Pop, Funk und Country, die durch ihre energiegeladene Bühnenpräsenz das Publikum begeistern. Die mehrstimmigen Vocals und der treibende Groove laden zum Mitsingen und Mittanzen ein. Ein rockiger und unterhaltsamer Abend ist gesichert!

 

Tickets:  www.lampenfieber-bludesch.at und unter 0664/5722235

Diese Website verwendet zur Besucher-Analyse Cookies.
Weitere Informationen zum Datenschutz

einverstanden