Veranstaltungen
in der Region Blumenegg

Kostenlose Rechtsberatung

Fr, 18.02.202210:00 Uhr bis

Fr, 18.02.202212:00 Uhr

Seminarraum Fossa – Gemeindezentrum, Raiffeisenstraße 56, Ludesch

Vernissage: Kunstwerke zur Historie Douglass und Falkenhorst

Fr, 18.02.202219:00 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Ausstellung

Ausstellung von Angelika Domenig

 

 

Als gebürtige Thüringerin hat sich Angelika Domenig zum Jubiläumsjahr 2020 intensiv mit der Geschichte der Douglass Dynastie auseinandergesetzt. Ihre Stilrichtung versucht zwei gegenüberstehende Elemente zu verbinden. Einerseits die Abstrakte Kunst, die abstrakte Malweise, bei der eigentlich nichts Reales und Gegenständliches mehr erkennbar ist und andererseits der Realismus, die mehr oder weniger genaue Darstellung der Wirklichkeit. Zwischen diesen beiden Gegenspielern gibt es eine riesige bunte und breit gefächerte Welt mit einer Unzahl an Abstufungen. Ihre Eindrücke und Ergebnisse werden in dieser Ausstellung präsentiert.

 

Angelika Domenig ist freischaffende Künstlerin, Designerin und Dozentin und lebt in Dornbirn.

 

Öffnungszeiten: jeweils Samstag und Sonntag von 15:00 bis 18:00 Uhr und während der Veranstaltungen.

„Udo Jürgens – Unvergessen“

Sa, 19.02.202219:00 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Konzert

Eine multimediale Hommage von und mit Lisbeth Bischoff und den größten Hits von Udo Jürgens, dargeboten von Johannes Lafer (Gesang) und Michael Kahr (Klavier).

 

Keine Autorin kannte Udo Jürgens wohl besser als Lisbeth Bischoff. Die Gesellschaftsreporterin, vielen bekannt aus ORF-Seitenblicke, ihren Opernball-Dokus sowie als DIE Adelsexpertin Österreichs schlechthin, begleitete den Werdegang Udo Jürgens über 40 Jahre lang und führte mit dem österreichischen Weltstar in dieser Zeit nicht weniger als 90 Gespräche!
„Ich habe ihn zuhause in Zürich besucht, war bei den Proben vor einer großen Tournee mit dabei, war Gast, als er zum ersten Mal seine neue CD (damals hieß es noch Langspielplatte) vor Publikum präsentierte, traf ihn bei der Ski-WM in St. Moritz,  war bei der CD-Präsentation in Hamburg, fror mit ihm, als er beim Frühlingsschneefest 2003 in Ischgl, Tirol, das Highlight des „Top of the Mountain Concert“ auf der 2.311 Meter hohen Idalp ist, und, und, und...

 

All ihre persönlichen Erfahrungen, ebenso aber auch das jeweils historische Umfeld, ließ Lisbeth Bischoff anlässlich seines 80. Geburtstages im Jahr 2014 nicht nur in die ORF-Fernseh-Dokumentation „Udo“ einfließen, sondern auch  in ihre beeindruckende Biographie „Merci, Udo Jürgens“, die sie nach seinem plötzlichen Tod, am 21. Dezember 2014, neu auflegte – das Buch hielt sich wochenlang in den Bestsellerlisten und gilt als eines der einfühlsamsten, informativsten und zugleich spannendsten Portraits Udo Jürgens.

 

„Udo Jürgens – Unvergessen“  im Zuge des Abends liest Lisbeth Bischoff nicht nur aus ihrem Bestseller, sondern zugleich werden auch Filmsequenzen und Fotomaterial die Erinnerung an die beeindruckende Musiker-Persönlichkeit hochgehalten. Sänger Johannes Lafer interpretiert, begleitet von Michael Kahr am Klavier, die großartigen und unsterblichen Lieder von Udo Jürgens.

 

Ein Abend voller Leidenschaft und voller Poesie ist vorprogrammiert, ein Muss für alle Udo Jürgens-Fans! Ein Abend, der einmal mehr unter Beweis stellt, warum Udo Jürgens als der größte Entertainer des deutschsprachigen Raumes galt und weltberühmt war. 

 

Eintritt: EUR 25,- Vorverkauf / EUR 27,- regulär

Reservierungen unter www.falkenhorst.at

Salonvortrag: Das Goldene Zeitalter der Vorarlberger Literatur. Vom Aufblühen einer Literaturlandschaft seit den 1970er Jahren

Mi, 02.03.202209:30 Uhr

Villa Falkenhorst

Sonstiges

Bis in die 1970er Jahre war im Zusammenhang mit Vorarlberg kaum von Literatur die Rede. Abgesehen von dem auch als Sozialreformer bedeutenden Franz Michael Felder (1839-1869) war kaum ein Schriftsteller über die Grenzen des Landes hinaus bekannt. Das hat sich grundlegend geändert: Autorinnen und Autoren wie Michael Köhlmeier, Monika Helfer, Robert Schneider, Eva Schmidt, Arno Geiger, Verena Roßbacher – um nur die bekanntesten zu nennen – werden im ganzen deutschen Sprachraum wahrgenommen, gewinnen Preise, schreiben Bestseller, werden übersetzt und sind gewichtige Stimmen im Chor der Gegenwartsliteratur.  

Referentin: Dr. Ulrike Längle, ehem. Leiterin des Franz-Michael-Archivs, Literaturwissenschaftlerin, Schriftstellerin

KinderLiederMitmachKonzert

Sa, 05.03.202215:00 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Familie

VON SCHLITZOHREN UND WUNDERNASEN
Vergnügtes Mitmachkonzert für die ganze Familie von und mit Konrad Bönig



Wie normale Leute Socken stricken und Luftballons aufblasen, denkt sich der Konrad witzige Lieder von Hexen und Piraten und allerhand anderen Schlitzohren und Wundernasen aus. 
Kleine und große Kindsköpfe sind herzlich eingeladen, sich von den Liedern und Albernheiten des komischen Herrn mit Hut verzaubern zu lassen. 

 

Eintritt: EUR 10,- regulär / EUR 5,- Kinder / EUR 12,- Familie

Reservierungen unter www.falkenhorst.at

Schwarzenberg Trio

So, 06.03.202217:00 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Konzert

Das Schwarzenberg Trio setzt sich aus Franz-Markus Siegert (Violine) Roland Lindenthal (Cello) und Hanna Bachmann (Klavier) zusammen. Neben ihrem Lebensmittelpunkt Wien teilen die drei Musiker ihre Liebe zur Kammermusik. 

 

In der Villa Falkenhorst präsentiert das Schwarzenberg Trio ein abwechslungsreiches Kammermusikprogramm:


 

Joseph Haydn (1732-1809): Klaviertrio C-Dur, Hob.XV:27

 

Allegro - Andante - Presto

 

Werner Pirchner (1940-2001): Klaviertrio „Heimat?“ PWV 29b

 

Aus dem Nichts? - Wiesel? - Stimmungslied? - Freundlich?

 

 

               PAUSE

 

 

Anton Arensky (1861-1906): Klaviertrio Nr.1 d-Moll, op.32

 

Allegro moderato - Scherzo. Allegro molto - Elegia. Adagio - Finale. Allegro non troppo

 

 

Das Trio


Franz-Markus Siegert, 1981 in Dresden geboren, ist seit 2009 zweiter Konzertmeister des ORF Radio-Symphonieorchesters Wien. Seine künstlerische Ausbildung erhielt er ab seinem 16. Lebensjahr in der Hochbegabtenklasse von Prof. Rudolf Rampf an der Musikhochschule Trossingen. 2001 begann er sein Studium an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien bei Prof. Christian Altenburger, welches er im März 2009 „mit Auszeichnung“ abschloss. Wichtige künstlerische Anregungen erhielt er außerdem in Meisterkursen in Aspen, Colorado, bei Dorothy Delay und Kurt Sassmannshaus. Während seines Studiums war er Konzertmeister des Gustav Mahler Jugendorchesters, wofür er 2007 mit dem Förderpreis der Europäischen Kulturstiftung ausgezeichnet wurde. Die Reihe der Orchester, von denen er Einladungen als Gastkonzertmeister erhielt, umfasst – neben vielen anderen – die Bayerische Staatsoper, das Bayerische Staatsorchester, das Philharmonia Orchestra London, das Bruckner Orchester Linz, das Basque National Orchestra, das Gulbenkian Orchestra Madrid, das Ensemble Kontrapunkte Wien und das Wiener Kammerorchester. Auf Einladung Claudio Abbados war er außerdem Mitglied des Orchestra Mozart in Bologna. Neben seiner Orchestertätigkeit ist die Kammermusik ein besonderer Schwerpunkt seiner künstlerischen Arbeit, und so ist er Mitglied des Schwarzenberg Trios und des Rasumofsky Quartett Wien mit dem er seit 2011 regelmäßig Konzertreisen nach Japan unternimmt. Er wurde mit Preisen der Bundeswettbewerbe „Jugend musiziert“, unter anderem 1. Preis 2001 in Hamburg und 3. Preis 2000 in Berlin und des Violinwettbewerbs der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien ausgezeichnet und war Stipendiat der Deutschen Stiftung Musikleben, der Stiftung Gustav Mahler (Bozen), der Stiftung Villa Musica (Rheinland Pfalz) und der Thyll-Dürr-Stiftung (Schweiz).

 

Der in Wien geborene und in Wolfurt aufgewachsene Cellist Roland Lindenthal absolvierte sein Studium bei William Pleeth in London sowie bei Prof. Wolfgang Boettcher in Berlin. Als Solist trat er unter der Leitung von u.a. Kyrill Petrenko, Christoph Eberle, Claudius Traunfellner und Peter Keuschnig auf. Seine besondere Leidenschaft gilt der Kammermusik. Mit Partnern wie Rainer Honeck, Bettina Gradinger, Patricia Kopatchinskaja, Cornelia Herrmann, Florian Krumpöck oder seinem Bruder Wolfgang Lindenthal gab er Konzerte in vielen Ländern Europas und in Japan. Gemeinsam mit Hanna Bachmann und Franz-Markus Siegert bildet er das 2009 gegründete Schwarzenberg Trio. Seit 2000 ist Roland Lindenthal Solocellist an der Wiener Volksoper.

 

Eine bereits rege Konzerttätigkeit führt die, von Kirill Petrenko als gereifte Persönlichkeit am Klavier bezeichnete, 1993 geborene Musikerin Hanna Bachmann in zahlreiche Länder Europas. Besonders hervorzuheben sind dabei ihre Auftritte im Wiener Musikverein, in der Berliner Philharmonie, im Beethovenhaus Bonn, beim dortigen Beethovenfest, beim Blüthner-Zyklus Wien, beim Kultursommer Semmering und beim Bodenseefestival. Die Stipendiatin des Vorarlberger Richard-Wagner-Verbands und Absolventin der Universität Mozarteum gab 2018 zudem ihr Mexiko-Debüt, in dessen Rahmen sie mit dem Orquesta Sinfónica de San Luis Potosí auftrat und einen Meisterkurs an der renommierten UNAM abhielt. 2019 folgten die Wiedereinladung nach Mexiko als Solistin für Clara Schumanns Klavierkonzert, eine vielversprechende Tournee in die USA und nach Kanada und ihr Israel-Debüt. Neben ihren Soloaktivitäten widmet sich Hanna Bachmann intensiv der Kammermusik – so auch als begeistertes Mitglied des Schwarzenberg Trios – und der Liedgestaltung. Es liegen zwei Soloalben u.a. mit Beethovens Diabelli-Variationen vor.

 

Eintritt: EUR 25.- Vorverkauf / EUR 27,- regulär

Reservierungen unter www.falkenhorst.at

Kostenlose Rechtsberatung

Fr, 18.03.202210:00 Uhr bis

Fr, 18.03.202212:00 Uhr

Seminarraum Fossa – Gemeindezentrum, Raiffeisenstraße 56, Ludesch

Outguitar

So, 20.03.202217:00 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Konzert

Die beiden Gitarristen Andrés Ángel und Manuel Montero haben sich musikalisch getroffen und verbinden ihre beiden Talente zu einem einzigartigen Duo. Ersterer hat sich gänzlich dem Flamenco und der Eigenkomposition verschrieben, während Zweiterer sich eines Repertoires bedient, das von Klassik über Flamenco bis Jazz reicht. Nun laden die beiden Virtuosen gemeinsam zu einer außergewöhnlichen und genussvollen Reise durch ein vielfältiges musikalisches Universum.

 


Andrés Ángel, geb. in Kolumbien, erhielt schon in früher Kindheit seinen ersten Gitarrenunterricht und besuchte bereits als 10-Jähriger das Konservatorium in Medellín. Später kam er nach Vorarlberg, um am Landeskonservatorium Klassische Gitarre zu studieren. Er war der Erste, der dieses Fach mit „Auszeichnung“ abschließen konnte. Bald zog es ihn nach Sevilla. Er erweiterte sein Repertoire, indem er bei den besten Meistern die Kunst des Flamencos erlernte und zur Perfektion brachte.

 


Manuel Montero, geb. in Costa Rica, studierte ebenfalls in seiner Heimat am Konservatorium Klassische Gitarre. Als er seine Liebe zum Flamenco entdeckte, hat er sich im Eigenstudium die ersten Techniken selber beigebracht. In Ermangelung eines Lehrers übersiedelte er nach Sevilla, um dort die Spielart für Flamenco-Gitarre zu studieren. Seine Virtuosität in den verschiedenen Genres wurde schon mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnet.

 


Mittlerweile gehören beide zu den Besten Flamenco-Gitarristen in Sevilla, haben internationale Bühnenerfahrung in verschiedenen Formationen, komponieren jeweils ihre eigenen Stücke, die auch auf CDs erhältlich sind. Die beiderseitige Virtuosität hat sie in ihrer Wahlheimat zusammengeführt. Ihr Debut als Flamenco-Gitarrenduo durften sie im Sommer 2019 auf der „Clubstage“ im Festspielhaus Bregenz feiern. Dieses außergewöhnliche Flamenco-Konzertprogramm spiegelt eine genussvolle musikalische Reise durch ihre jeweils diversen und gemeinsamen Einflüsse: ihre Latino-Wurzeln, den Jazz und ihre klassische Ausbildung.

 


Ein Erlebnis für jeden Liebhaber der Gitarrenmusik.

 

Eintritt: EUR 22,- Vorverkauf / EUR 24,- regulär

Reservierungen unter www.falkenhorst.at

Vernissage: Ich bin schön

Fr, 25.03.202219:00 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Kunst und Kultur

Kann ein Fotoshooting das Selbstbild verändern? 

 


Diese Frage stellten sich Carola Eugster, Fotografin, und Kristina Sprenger, Bodypainterin und angehende Kunsttherapeutin. Es entstand das Projekt „Du bist schön“, bei dem sich Frauen in verschiedenem Alter mit etwas Mut und nur mit Farbe bekleidet vor die Kamera wagten.
Das Resultat sind ästhetische Fotos, welche jeder einzelnen Frau die Möglichkeit geben, sich selbst in einem neuen Licht zu sehen. Durch diese Erfahrung ist es möglich, die eigenen Selbstzweifel etwas in den Schatten zu stellen und dadurch das Selbstbewusstsein zu stärken.

 


Die Künstlerinnen

 

Carola Eugster, selbstständige Berufsfotografin, mit eigenem Studio in Bludesch, Vorarlberg.
"Ich mag Menschen. In meinen Fotos stelle ich die Originalität und Einzigartigkeit eines jeden in den Mittelpunkt. Eine Fotografie ist nur eine Momentaufnahme und trotzdem unendlich kostbar. Mit viel Leidenschaft fürs Fotografieren entstehen Bilder, die das Herz berühren, starke Bilder, die Eindruck hinterlassen, oder Bilder, die dein Selbstbewusstsein stärken."

 

Kristina Sprenger, angehende Kunsttherapeutin, Visagistin, Bodypainterin und kreativer Kopf aus Liechtenstein. 
"Ich schätze es sehr die Wünsche meiner Kunden in den Mittelpunkt zu stellen. Das geht nur mit ganz viel Herzblut, Engagement und Einfühlungsvermögen. Mit Puder und Pinsel, mit Fingerspitzengefühl und Fachwissen gehe ich individuell auf die Wünsche meines Gegenübers ein."

 

Eintritt frei

Reservierungen unter www.falkenhorst.at

Lesung: "Menschen im Wandel"

So, 27.03.202217:00 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Literatur

Der Vorarlberger Kommunikationsberater und Coach Wolfgang Gruber aus Feldkirch beschäftigt sich auch im Ruhestand mit dem Thema menschliches Verhalten. Seine jahrelangen Beobachtungen und Betrachtungen fasste er in einem kurzweiligen Buch mit dem Titel „Menschen im Wandel – Erkenntnisse aus Begegnungen“ zusammen.

 

Jedes Kapitel bildet ein abgeschlossenes kurzes Thema mit der Beschreibung von Alltags- aber auch Ausnahmesituationen. Zusammen ergibt sich eine Mischung von eigenen Wahrnehmungen und  Erlebnissen sowie von Erzählungen, Berichten und Beobachtungen auch aus Medien, aktuell oder rückblickend, auch unter dem besonderen Einfluss der Corona Pandemie. Der Autor spannt einen weiten Bogen im Wandel der Zeit und des Zeitgeistes von der Kindheit über Beruf, Politik, Privates, Heimat, Liebe, Freundschaft, Nächstenliebe, Kränkung, Religion und Partnerschaft  bis hin zum Tod. Seine Beschreibungen regen zum Nachdenken und Reflektieren an, vielleicht auch zu neuen Erkenntnissen über das Leben, das Miteinander und über uns selbst. Oft lässt er das Geschriebene für sich allein sprechen, in Form von kleinen Lebensweisheiten (Aphorismen), die de Lesern durchaus auch Stoff für das eigene Leben geben.

 

Für das Rezitieren dieser Lebensweisheiten konnte Wolfgang Gruber den Vorarlberger Künstler, Musiker und ehemaligen Musikproduzenten Markus Brändle mit seiner besonderen Stimme gewinnen.
Die Pianistin Maria Pilar Pereira übernimmt die musikalische Umrahmung.

 

Eintritt: EUR 10,- Vorverkauf / EUR 12,- regulär

Reservierungen unter www.falkenhorst.at

"Hoffen als existenzieller Akt – die Beziehung zum Leben halten" Vortrag mit Alfried Längle

Di, 29.03.202219:00 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Information

Wenn wir am Ende sind, wenn es kein Werden und keinen Ausweg mehr gibt, kommt Verzweiflung auf. Verzweiflung heißt keine Hoffnung mehr zu haben. Doch was ist Hoffnung?
Hoffen ist mehr als ein Gefühl, es ist ein existentieller Akt, eine lebenstragende Haltung, vor dem Unglück und dem Leid nicht zu weichen, sondern in Verbundenheit zu bleiben. Der Hoffende hält den Wunsch für das Positive aufrecht, sogar wenn eine positive Wendung unwahrscheinlich ist. Und dies, obwohl man aktiv nichts (mehr) zur Verbesserung beitragen kann. Zur Untätigkeit verbannt bleibt doch noch das eine: die Treue zu halten dem Wert, der Beziehung, der Zukunft – dem Leben.
Diese den Menschen beseelende Haltung hat große Bedeutung für das Leben. Sie ist eine Grundlage für Resilienz. Der Vortrag geht auf den psychischen und existentiellen Hintergrund von Hoffnung ein und beleuchtet den Umgang mit ihr.

 

Zur Person
Alfried Längle ist Psychotherapeut, klinischer Psychologe, Arzt für Allgemeinmedizin und psychotherapeutische Medizin, Professor an der Wirtschaftshochschule Moskau, Gastprofessor an der Sigmund-Freud-Universität Wien, Dozent am Institut für Psychologie der Universität Klagenfurt. Er ist Gründungsmitglied und Vorsitzender der Internationalen Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse (GLE) mit Sitz in Wien und ist in eigener Praxis für Psychotherapie niedergelassen.
Alfried Längle studierte Medizin und Psychologie in Innsbruck, Rom, Toulouse und Wien. Längle arbeitete von 1982 bis 1991 eng mit Viktor Frankl zusammen und verfasste die Biographie Viktor Frankl – ein Porträt. Er begründete die Ausbildung in Existenzanalyse und Logotherapie in Wien und war Präsident der Internationalen Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse (GLE-International) seit ihrer Gründung 1984 bis Juni 2017. Längle war von 2002 bis 2010 Vizepräsident der International Federation of Psychotherapy (IFP). Er entwickelte die Existenzanalyse zur Psychotherapie mit staatlicher Anerkennung in Österreich, Schweiz, Tschechien und Rumänien weiter sowie ihre Anwendung im Coaching. Längle verfasste über 400 facheinschlägige Publikationen. Er habilitierte an der psychologischen Fakultät der Universität Klagenfurt und ist seit 2005 außerordentlicher Professor für Psychotherapie an der Wirtschaftshochschule Moskau. Ab 2011 auch Gastprofessor an der Sigmund Freud Privatuniversität Wien.

 

Eintritt: EUR 18.- Vorverkauf / 20.- Abendkasse
Reservierung unter www.falkenhorst.at

Salonvortrag: Personalisierung der Politik. Der Körper als Kommunikationsmittel (und warum es Frauen schwerer haben als Männer)

Mi, 06.04.202209:30 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Sonstiges

Im Zuge der Personalisierung der Politik hat die politische Kommunikation nicht nur die Persönlichkeit, sondern auch ihre Körperlichkeit erobert. Im Vortrag sollen die politikwissenschaftlichen Implikationen des Körpers analysiert werden, in erster Linie die Auswirkungen der Massenkommunikation auf den Körper, der modelliert, verändert, projiziert, symbolisch aufgeladen, neu personalisiert usw. wird. Dem Blick der Kamera, der den Körper in seine Einzelheiten zerlegt und aufbereitet, entgeht nichts. Parallel dazu hat dies zu einer Reaktion, zu Gegenstrategien der politischen Akteur/innen geführt, die den ständigen Blick der Kamera für sich nützen wollen, wobei es Frauen weit schwerer haben als Männer.

 

Referent: Univ.-Prof. DDr. Günther Pallaver, Universität Innsbruck, Institut für Medien, Gesellschaft und Kommunikation

 

In der Pause haben Sie Gelegenheit, bei Kaffee und Gebäck ins Gespräch zu kommen

 

Eintritt: EUR 12,- / EUR 10,- Im Abo
Reservierung unter www.falkenhorst.at

Die Bremer Stadtmusikanten

Sa, 09.04.202215:00 Uhr

Veranstaltungssaal Valüna – Gemeindezentrum, Raiffeisenstraße 56, Ludesch

Theater und Unterhaltung

Was macht man mit einer alten Zeitung? Wegwerfen oder wiederverwerten?

 

Man könnte einen Räuberhut daraus bauen, warum nicht ein ganzes Figurentheaterstück?

 

Ein Esel, der aus dem letzten Loch pfeift, ein schwacher Hund, der auf der Jagd keinen Hasen mehr erwischt, eine jammernde, alte Katze und ein verzweifelter Hahn geben sich nicht geschlagen und machen sich auf den Weg nach Bremen, um dort Stadtmusikanten zu werden. Denn: „Etwas Besseres als den Tod findest du überall“, meint der Esel.  Und was die vier Freunde unterwegs alles erleben, hätten sie nie für möglich gehalten.  Doch am Ende ist ihr Ziel näher als gedacht.

 

Es spielen, zeichnen und musizieren Saskia Vallazza und Sabine Hennig. Regie Christiph Bochdansky

 

Für Kinder ab 4 Jahren

 

Kooperationsveranstaltung mit der Gemeinde Ludesch. Die Vorstellung findet im Valünasaal (Gemeindezentrum) Ludesch statt.

 

Eintritt: EUR 10 ,- Regulär / EUR 5,- Kinder / EUR 12 ,- Familien

Reservierungen unter www.falkenhorst.at

Kostenlose Rechtsberatung

Fr, 22.04.202210:00 Uhr bis

Fr, 22.04.202212:00 Uhr

Seminarraum Fossa – Gemeindezentrum, Raiffeisenstraße 56, Ludesch

Vernissage: "Zwischen dir und mir"

Fr, 29.04.202219:00 Uhr

Villa Falkenhorst

Ausstellung

Ganz dem Thema Kommunikation hat sich die Künstlerin Heidi Comploj in ihrer neuen Ausstellung „Zwischen dir und mir“ verschrieben. Dabei steht das erste Axiom des verstorbenen österreichischen Kommunikationswissenschaftlers und Philosophen Paul Watzlawik „Man kann nicht nicht kommunizieren“ ganz zentral. Kommunikation spielt sich auf verschiedensten Ebenen ab, was sich auch in der aktuellen Ausstellung spiegelt. So bedeutet beispielsweise das Schweigen eine Form der Kommunikation wie auch nonverbale Elemente, die die tatsächlich gesprochenen Worte in einem Gespräch überwiegen. Mit unterschiedlichsten Materialien und Techniken nähert sich Heidi Comploj der Vielfalt dieser Thematik an. So sind in der Ausstellung etwa sehr einprägsame Charakterköpfe aus Ton mit dem Titel „Widerstand im Treibenlassen“ zu sehen und in kleinformatigen Collagen wird das Thema „Verstehen wir uns?“ behandelt. Außerdem wird die Unterschiedlichkeit von Dialektausdrücken aus ganz Österreich sehr stilvoll in Szene gesetzt. Kommunikation in allen Lebenssituationen, insbesondere in Krisenzeiten, spielt eine maßgebliche Rolle im Verständnis der Menschen untereinander. „Communicare“, ebenfalls ein Thementitel, passiert nicht nur in Form von Gesprächen, sondern auch in der Auseinandersetzung beim Erschaffen und Betrachten eines Kunstwerks – und schlussendlich in der Interpretation der jeweiligen Rezipienten. Heidi Complojs Ausstellung „Zwischen dir und mir“ bietet hierfür ein abwechslungsreiches Spektrum an Zugängen.

 

Die Künstlerin

Heidi Comploj wurde 1952 in Schruns geboren. Ihre ersten Kunstwerke entstanden aus Ton, „Nicht nur die wandel- und formbare Grundmasse, die durch das Brennen eine Metamorphose erfährt, sondern auch der Gegenstand, der entsteht und in unterschiedlichster Weise bearbeitet werden kann, bilden für mich immer wieder neue Herausforderungen.“ Ihre Fotoarbeiten durchlaufen ebenfalls unterschiedliche Gestaltungsprozesse: „Ich benütze nur eine kleine Digitalkamera, alles muss schnell gehen. Ich will den Augenblick festhalten – und nichts Gestelltes, Steifes.“ Die Fotos werden auf dem PC bearbeitet und sodann auf Alu-Dipond oder Acrylglas montiert. Auch ausgedruckte Fotos verändert sie mit verschiedensten Techniken“. Dieses Spektrum an Techniken erweitert Heidi Comploj seit 1985 permanent durch Kunstseminare in Deutschland, Frankreich und Österreich. Vor zwei Jahren schloss die vielseitige Künstlerin einen dreijährigen Meisterkurs bei Dozent Rainer Kaiser an der Freien Kunstakademie Augsburg ab.

Öffnungszeiten: von 29. April bis 24. Mai 2022 jeweils Samstag und Sonntag von 15.00 bis 18.00 Uhr sowie jederzeit nach Vereinbarung.

Angela Mair: Mr. MOON und die Ewigkeit

Sa, 30.04.202219:00 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Konzert

Die Texte in deutscher Sprache regen zum Nach- und Weiterdenken an, die liebevoll ausgeschmückten Gitarrenbegleitungen stellen einen musikalischen Dialog zwischen Stimme und Instrument dar.
Das Programm wird ergänzt durch gefühlvolle und virtuose Gitarrenmusik, die sich von Ballade bis zum Tänzerischen bewegt und zum Träumen einlädt.

 


Angela Mair wurde in Bludenz geboren. Nach Musikvolksschule Bludesch, Musikhauptschule Thüringen und Musikgymnasium Feldkirch führten sie ihre musikalischen Studien nach Wien und Madrid. Regelmäßige Konzerttätigkeit im In – und Ausland, sowie CD- und Videoproduktionen sind Teil ihrer künstlerischen Tätigkeit. Bisher wurden 9 Notenhefte mit Musik aus ihrer Feder (sowohl für pädagogische als auch für künstlerische Zwecke) publiziert.

 

Eintritt: EUR 20,- Vorverkauf / EUR 22,- regulär

Reservierungen unter www.falkenhorst.at

Salonvortrag: Vom Nationaleinkommen zum Human Development Index: Gesellschaftlichen Fortschritt messen - aber wie?

Mi, 04.05.202209:30 Uhr

Villa Falkenhorst

Sonstiges

Das Nationaleinkommen bildet das weltweit einflussreichste Maß für gesellschaftlichen Fortschritt und ist zugleich höchst umstritten. Der Human Development Index wurde im Jahr 1990 als Alternative präsentiert, die neben ökonomischen auch soziale Aspekte berücksichtigt. Der Vortrag gibt Einblicke in die Zusammenarbeit der Ökonomen und Ökonominnen, die diese beiden Indikatoren geschaffen haben. Er zeichnet ihren Kooperationspfad von den 1940er Jahren bis in die Gegenwart nach. Indem sie versuchten, durch qualitativ hochwertige Indikatoren Entwicklungsprozesse überall in der Welt zu fördern, durchliefen die ÖkonomInnen selbst einen Entwicklungsprozess.

Referentin: Ass.-Prof.in Dr. Bettina Mahlert, Institut für Soziologie Universität Innsbruck

Alex Sutter & Band

Sa, 07.05.202219:00 Uhr

Ruine Blumenegg, Thüringerberg

Konzert

Sängerin Alex Sutter präsentiert ihr neues Album „Alices garden of music“. Darauf sind alte und neue Songs, die alle aus eigener Feder stammen. Sie entführt in eine besondere Soundwelt, begleitet wird sie dabei von ihrer wunderbaren Band: Julian Bachmann (Schlagzeug), Andreas Amann (Kontrabass), Markus Holzmaier (Gitarre) und Gunnar Giesinger (Keyboard).

 

Kooperationsveranstaltung mit dem Verein Burgfreunde Blumenegg.


Das Konzert findet im Kulturpavillon der Burgruine Blumenegg in Thüringerberg statt.

 

Eintritt: EUR 22,- Vorverkauf / EUR 24,- regulär

Reservierungen unter www.falkenhorst.at

Junge Künstler stellen sich vor: "Ach, diese Liebe!"

So, 08.05.202217:00 Uhr

Villa Falkenhorst

Konzert

Ach, diese Liebe!

Liebeslieder von Johannes Brahms mit Studierenden der Kammermusikklassen Dora Kutschi und Benjamin Lack am Vorarlberger Landeskonservatorium.

 

Programm

Johannes Brahms: Liebeslieder Walzer Op. 52

Johannes Brahms: Auswahl aus Quartette Op. 31 und  Op. 64 für 4 Solostimmen und Klavier

 

Klavier: Susanna Hanke, Emil Hetz und Emil Laternser

 

Die Förderung junger Künstlerinnen und Künstler lag und liegt dem Verein Villa Falkenhorst besonders am Herzen: über das Format „Junge Künstler stellen sich vor“, das ausgewählten Studierenden eine erste große Bühne bietet, als Austragungsort des Abschlusskonzertes „Side by Side“ der Feldkircher Streichertage oder durch die Einladung von aufstrebenden Ensembles.

Jungen Ideen und Persönlichkeiten eine Bühne zu geben ist eine lohnenswerte Investition in die Zukunft von Falkenhorst.

 

Das Vorarlberger Landeskonservatorium ist die führende Bildungseinrichtung für Musikberufe in der Bodenseeregion. In einer professionellen, aber dennoch persönlichen Atmosphäre können die Studierenden ihren eigenen künstlerischen Weg finden - und selbständig weitergehen.

Kostenlose Rechtsberatung

Fr, 20.05.202210:00 Uhr bis

Fr, 20.05.202212:00 Uhr

Seminarraum Fossa – Gemeindezentrum, Raiffeisenstraße 56, Ludesch

Taxi Rohm et ses Pommes Frites

Sa, 21.05.202219:00 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Konzert

Französisches Liedgut in rhythmisch, jazzige Klänge
verpackt,
seine paroles mit spielerischer Leidenschaft
losgelassen.
Echt, pur, niemals seicht.
Der Fuß ertastet den Takt am Boden,
das Herz darf endlich laut werden,
ein Lächeln tanzt den Reigen mit,
nah am Leben,
nah der Zeit.
Heiß,
golden,
der Kartoffel zuliebe.

 

Besetzung:

 

Taxi Rohm_Gesang I Herwig Hammerl_Kontrabass I Günter Amann_Akkordeon I Daniel Seyr_Gitarre I Ronald Fischer_Schlagzeug

 

Eintritt: EUR 22,- Vorverkauf / EUR 24,- regulär

Reservierungen unter www.falkenhorst.at

Kostenlose Rechtsberatung

Fr, 24.06.202210:00 Uhr bis

Fr, 24.06.202212:00 Uhr

Seminarraum Fossa – Gemeindezentrum, Raiffeisenstraße 56, Ludesch

Kostenlose Rechtsberatung

Fr, 23.09.202210:00 Uhr bis

Fr, 23.09.202212:00 Uhr

Seminarraum Fossa – Gemeindezentrum, Raiffeisenstraße 56, Ludesch

Kostenlose Rechtsberatung

Fr, 21.10.202210:00 Uhr bis

Fr, 21.10.202212:00 Uhr

Seminarraum Fossa – Gemeindezentrum, Raiffeisenstraße 56, Ludesch

Kostenlose Rechtsberatung

Fr, 18.11.202210:00 Uhr bis

Fr, 18.11.202212:00 Uhr

Seminarraum Fossa – Gemeindezentrum, Raiffeisenstraße 56, Ludesch

Musikalischer Adventskalender für Kinder

Sa, 26.11.202215:00 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Familie

Der musikalische Adventskalender
Auf dem Weg zu ihrem Weihnachtskonzert verirren sich die vier Musikerinnen von Mocatheca in einem verzauberten Wald. Merkwürdige Ereignisse geschehen und Gestalten aus den letzten Jahrhunderten der Musikgeschichte stehen auf einmal vor ihnen. Ein Mann mit Lockenwicklern spielend am Klavier, der „Wolferl“ genannt wird und schon mit 9 seine erste Oper schrieb oder ein Herr aus Venedig, der eine wunderschöne Melodie zu einer verschneiten Winterlandschaft komponiert hat. Sie alle tauchen aus dem Dickicht des geheimnisvollen Waldes auf und erzählen ihre ganz eigenen Geschichten. Am Waldrand begegnen sie schließlich einem traurigen rotnasigen Rentier namens Rudolph, das seinen Schlitten verloren hat. Den musikalischen Wunderbaum packen die Musikerinnen einfach ein und nehmen ihn zum Weihnachtskonzert mit!

 

Ensemble  Mocatheca
Die vier Klarinettistinnen gründeten 2006 das Ensemble Mocatheca während ihrer Studienzeit an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Im Jänner 2013 veröffentlichte Mocatheca ihr Debütalbum „Wege“, im März 2020 erscheint ihr zweites Album „Augenblicke“, auf welchem die Musikerinnen ihre Eigenkompositionen verwirklicht haben und die Werke junger österreichischer KomponistInnen präsentieren. 2016 wurde Mocatheca mit dem Anerkennungspreis des Landes Niederösterreich in der Sparte Musik ausgezeichnet.
In ihren selbst moderierten Konzerten forciert Mocatheca ihre eigenen Kompositionen und Arrangements, spielt gerne Uraufführungen lebender KomponistInnen und spannt einen musikalischen Bogen von klassischer Musik bis hin zu Musikstilen aus verschiedenen Ländern. Das Ensemble widmet sich mit ihrem interaktiven Musiktheater auch der Musikvermittlung für Kinder und hat dafür zwei eigens konzipierte Programme entworfen.

 

Eintritt: EUR 10.- Erwachsene / 5.- Kinder / 12.- Familien
Tickets und Informationen: www.falkenhorst.at

Musikalischer Adventskalender für Kinder

So, 27.11.202215:00 Uhr

Veranstaltungssaal Valüna – Gemeindezentrum, Raiffeisenstraße 56, Ludesch

Familie

Der musikalische Adventskalender
Auf dem Weg zu ihrem Weihnachtskonzert verirren sich die vier Musikerinnen von Mocatheca in einem verzauberten Wald. Merkwürdige Ereignisse geschehen und Gestalten aus den letzten Jahrhunderten der Musikgeschichte stehen auf einmal vor ihnen. Ein Mann mit Lockenwicklern spielend am Klavier, der „Wolferl“ genannt wird und schon mit 9 seine erste Oper schrieb oder ein Herr aus Venedig, der eine wunderschöne Melodie zu einer verschneiten Winterlandschaft komponiert hat. Sie alle tauchen aus dem Dickicht des geheimnisvollen Waldes auf und erzählen ihre ganz eigenen Geschichten. Am Waldrand begegnen sie schließlich einem traurigen rotnasigen Rentier namens Rudolph, das seinen Schlitten verloren hat. Den musikalischen Wunderbaum packen die Musikerinnen einfach ein und nehmen ihn zum Weihnachtskonzert mit!

 

Ensemble  Mocatheca
Die vier Klarinettistinnen gründeten 2006 das Ensemble Mocatheca während ihrer Studienzeit an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Im Jänner 2013 veröffentlichte Mocatheca ihr Debütalbum „Wege“, im März 2020 erscheint ihr zweites Album „Augenblicke“, auf welchem die Musikerinnen ihre Eigenkompositionen verwirklicht haben und die Werke junger österreichischer KomponistInnen präsentieren. 2016 wurde Mocatheca mit dem Anerkennungspreis des Landes Niederösterreich in der Sparte Musik ausgezeichnet.
In ihren selbst moderierten Konzerten forciert Mocatheca ihre eigenen Kompositionen und Arrangements, spielt gerne Uraufführungen lebender KomponistInnen und spannt einen musikalischen Bogen von klassischer Musik bis hin zu Musikstilen aus verschiedenen Ländern. Das Ensemble widmet sich mit ihrem interaktiven Musiktheater auch der Musikvermittlung für Kinder und hat dafür zwei eigens konzipierte Programme entworfen.

 

Eintritt: EUR 10.- Erwachsene / 5.- Kinder / 12.- Familien
Tickets und Informationen: www.falkenhorst.at

Oh Tannenbaum, oh Pannenbaum

So, 27.11.202217:00 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Konzert

Musik & Poesie zur Adventszeit mit dem duo valentinas, Stefan Pohl und Wolfgang Troy.

„Be-swingt“, gefühlvoll und lyrisch singen und spielen die vorarlberger Musikerinnen Susanne Kanonier (Akkordeon, Gesang) und Ilona Wörnhör (Violine,Gesang). Bekanntes wie auch Unbekanntes wird gespielt und gesungen. Unerwartete musikalische Perspektiven werden in Beziehung zu den Texten gesetzt.


Rezitiert werden Gedichte und Geschichten der Autoren Peter  Rosegger / Steiermark  und Kaspar Troy / Bregenzerwald im jeweiligen Dialekt. Sinnlich wie besinnliches zur Adventszeit wird dargebracht der Autoren E. Kästner –  Th. Storm und  J.v. Eichendorf u.a.m. Um nicht völlig einer Advent und Weihnachtssentimentalität  anheimzufallen werden auch Texte und Geschichten gelesen mit viel  Witz , Ironie und spitzer Feder geschrieben von Gernhard – Loriot – Qualtinger u.a.m

Es lesen:
Stefan Pohl  und Wolfgang Troy

Ein musikalisch wie auch  gesangliches  Advent - Weihnachtsprogramm der ganz besonderen Art.

 

Eintritt: EUR 18,- Vorverkauf / EUR 20,- Abendkasse
Reservierung unter www.falkenhorst.at

Kostenlose Rechtsberatung

Fr, 16.12.202210:00 Uhr bis

Fr, 16.12.202212:00 Uhr

Seminarraum Fossa – Gemeindezentrum, Raiffeisenstraße 56, Ludesch

Diese Website verwendet zur Besucher-Analyse Cookies. Weitere Informationen zum Datenschutz